header Blue-m bg2

Was tun gegen Mundgeruch?

Wie kann man Mundgeruch verhindern? Mundgeruch oder Halitosis ist ein verbreitetes Problem. Jeder Siebte leidet an diesem unerfreulichen Problem. Allerdings ist es gesellschaftlich nicht akzeptiert; sozusagen ein Tabuthema. Kaum einer sagt dem anderen, wenn dessen Atem „nicht ganz so frisch“ riecht. Circa 15% der Bevölkerung leidet an chronischem Mundgeruch. Glücklicherweise kann man Mundgeruch behandeln und auch vorbeugen!

Die Ursache

Es gibt eine Reihe von Gründen für schlechten Atem. Bakterien im hinteren Bereich von Zunge und Zahnfleisch sowie Entzündungen um Zähne und Implantate sind die häufigsten Ursachen. Bakterien produzieren Schwefelverbindungen, die einen unangenehmen Geruch bewirken. In seltenen Fällen kann auch eine andere Ursache ausgemacht werden. Denken Sie an eine Nasenschleimhaut- oder Stirnhöhlenentzündung oder der Entstehung von Gasen durch unzureichenden Verschluss des Magenausgangs. Erkrankungen wie Diabetes können ebenfalls zu Mundgeruch führen. In der medizinischen Fachsprache spricht man bei Mundgeruch von Halitosis oder Foetor ex ore.

Die häufigsten Ursachen für Mundgeruch:

  • Mundtrockenheit (oft aufgrund von Medikamenten*)
  • mangelnde Mundhygiene
  • schlechter Zahnstatus
  • Entzündungen des Zahnfleischs
  • Bakterien auf der Zunge
  • Mandelentzündung
  • regelmäßiger Genuss bestimmer Nahrungsmittel**

Symptome für Mundgeruch

Das erste Signal für Mundgeruch ist ein unangenehmer Geschmack im Mund. Ein gelblicher Belag aus Nahrungsresten und Bakterien auf der Zunge und entzündetes Zahnfleisch kann die Ursache für diesen unangenehmen Geschmack sein. Ihr Umfeld könnte Sie darauf hinweisen, aber soziologisch gesehen ist es eher unwahrscheinlich, dass Sie jemand darauf anspricht. Das ist sehr schade, denn: Je eher Mundgeruch erkannt wird, desto schneller kann die Behandlung beginnen.

Folgen von Mundgeruch

Mundgeruch kann schwerwiegende Probleme im persönlichen Bereich mit sich bringen. Scham, Unsicherheit und Isolation sind mögliche Folgen. Durch Optimierung Ihrer Mundhygiene und Behandlung Ihrer Zahnprobleme können Sie diesen Leiden vorbeugen.

 

Mundgeruch vorbeugen

Wie schon erwähnt, kann eine gute Mundhygiene viele Probleme verhindern. Putzen Sie Ihre Zähne sehr sorgfältig und spülen Sie den Mund regelmäßig mit einer Mundspülung. Dr. Peter Blijdorp empfiehlt, unser bluem Mundspray mit aktivem Sauerstoff zu benutzen.

Was tun gegen Mundgeruch?

Die Behandlung ist von der Ursache abhängig.

  • Entzündungen von Zähnen und Zahnfleisch sollten von Ihrem Zahnarzt oder Dentalhygieniker erkannt und behandelt werden.
  • Die Mundhygiene sollte optimiert, ein schlechter Zahnstatus behandelt und eventuelle mangelhafte Sanierungen versorgt oder ersetzt werden.
  • Trinken Sie morgens gleich nach dem Aufstehen ein Glas Wasser. Das regt den Speichelfluss an.
  • Hören Sie auf zu rauchen.
  • Überweisung an einen Spezialisten. Ist die Ursachen nicht in Ihrem Mund zu finden, kann Ihr Hausarzt Sie an einen HNO-Arzt überweisen. Einige Krankenhäuser haben eine sogenannte „Halitosis-Sprechstunde“ eingerichtet.

Arzneimittel*

Medikamente spielen bei beginnender Mundtrockenheit eine große Rolle. Viele Arten von Arzneimitteln reduzieren die Speichelproduktion und erhöhen die Dehydration Ihrer Mundschleimhaut.

Überprüfen Sie mit Ihrem Arzt regelmäßig Ihre Medikamente und reduzieren die Dosis, soweit dies möglich ist. In Absprache mit Ihrem Arzt kann die Einnahme der Medikamente am Morgen erfolgen anstatt abends. Mundtrockenheit bei Nacht schädigt Ihr Zahnfleisch stärker als tagsüber. Nehmen Sie zusätzlich xylitolhaltige Produkte zu sich. Xylitol hilft dabei, Ihre Speichelproduktion anzukurbeln und ist in fast allen bluem® Produkten enthalten.

Ernährung**

Neben einer schlechten Mundhygiene, Rauchen und Entzündungen spielt auch die Ernährung eine wichtige Rolle. Würzige Speisen wie Paprika, Zwiebeln und Knoblauch, säurehaltige Produkte und Flüssigkeitsmangel kann dazu beitragen, einen nicht wirklich angenehmen Geruch zu entwickeln. Nahrungsmittelintoleranzen können ebenso eine Rolle spielen (beispielsweise gegen Gluten und Laktose).

Was man bei der Ernährung beachten kann:

  • Trinken Sie mindestens 1,5 Liter Wasser pro Tag
  • Essen Sie jede Menge Gemüse (Flüssigkeit und Ballaststoffe)
  • Meiden Sie stark gewürzte Speisen
  • Essen Sie ballaststoffreiche Nahrung, um Ihre Verdauung anzuregen
  • Genießen Sie Alkohol und Koffein nur in Maßen (beides bewirkt Wasserdefizit)
  • Trinken Sie zur Neutralisierung von Gerüchen mindestens 2 Tassen Tee mit frischem Ingwer und Minze.

Häufig gestellte Fragen zu Mundgeruch

Kann Mundgeruch auch vom Stress kommen?

Ja. Stress kann zu Trockenheit der Schleimhäute führen. Und ein trockener Mund hat Auswirkungen auf Ihren Atem und Geschmack im Mund. Versuchen Sie, Ihren Stresslevel zu senken, indem Sie gesunde Nahrung zu sich nehmen, regelmäßig Sport treiben und über die Woche ausreichend Erholungszeiten haben.

Kann Belag auf der Zunge der Grund für Mundgeruch sein?

Bakterien setzen sich auf der Zunge fest. Daraus kann Plaque entstehen. Plaque kann Geruch entwickeln, wenn Sie sie zu lange dort belassen. Wir raten dazu, täglich den Belag mit einem Zungenschaber zu entfernen, um Mundgeruch zu verhindern.

Können Halsschmerzen Mundgeruch verursachen?

Halsschmerzen sind ein Anzeichen für eine Infektion. Und eine Infektion kann absolut die Ursache für das Entstehen von Mundgeruch sein. Behandeln Sie Ihren schmerzenden Rachen auf jeden Fall nur mit geeigneten Mitteln. Wenn Sie merken, dass es sich verschlimmert, gehen Sie besser zum Arzt.