header Blue-m bg2

Was ist Parodontitis?

Parodontitis ist eine Zahnfleischentzündung, die weit mehr als nur das Zahnfleisch angreifen kann. Zahnbelag auf den Zähnen verursacht eine Entzündung am Zahnfleischrand. Das nennt man Gingivitis. Diese Entzündung kann sich bis auf den unteren Teil des Kieferknochens ausbreiten. Das kann wiederum Parodontitis hervorrufen (Knochenabbau oder sogar –verlust) und in einem späteren Stadium zu Verlust von Zähnen oder Implantaten führen.

Gründe für Parodontitis

Zahnfleischentzündung wird durch Bakterien verursacht, die sich im Zahnbelag vermehren. Die Plaque ist eine Kombination aus einer weichen, klebrigen und fast unsichtbaren Schicht aus Speichelproteinen sowie einem hohen Prozentsatz an auf den Zähnen angesiedelten Bakterien. Diese weiche Schicht kann sich verhärten zu Konkrement, der an den Zähnen haftet. Auf dieser harten Schicht bildet sich dann eine zweite Schicht, die Plaque.

Die oben genannte Entzündung kann dabei tief im Kieferknochen in der Zahnumgebung verortet werden. Die Entzündung lässt eine Tasche zwischen Zahnfleisch und Zähnen entstehen. Dieser zweite Zahnbelag ermöglicht es dann der Entzündung, sich noch weiter in die Tiefe auszubreiten, wobei Fasern brechen und der Kieferknochen zurückgeht.

Parodontitis-Symptome

Parodontitis kann lange Zeit unbemerkt fortschreiten. Diese Entzündungsart bereitet nur selten Schmerzen. Oft treten nicht einmal Symptome auf oder aber erst sehr spät. Im fortgeschrittenen Stadium ist es hier und da sogar wahrscheinlich, dass Zähne oder Implantate locker werden.

Einige Symptome, die auf eine Parodontitis hinweisen können:

  • Gerötetes, geschwollenes und schmerzhaftes Zahnfleisch
  • Zahnfleischbluten beim Essen oder Zähneputzen
  • Zurückgehendes Zahnfleisch oder Auftreten von Taschen (oder Zwischenräume) zwischen Zahnfleisch und Zähnen
  • Übler Geschmack im Mund oder Mundgeruch (Halitosis)

Konsequenzen bei Parodontitis

Zahnfleischrückgang ist nicht nur unerwünscht sondern, aus ästhetischer Sicht, ziemlich unschön. Zum Teil sind die Zahnwurzeln sichtbar. Das lässt Zahnfleisch und Zähne empfindlich werden, was äußerst schmerzhaft sein kann beim Zähneputzen, Essen oder beim Trinken von warmen, kalten, süßen und sauren Getränken. Bereits verloren gegangene Kieferknochen können sich nicht wieder aufbauen. Bedenken Sie stets, dass der Verlust von Knochensplittern oder noch größeren Teilen des Kieferknochens unumkehrbar ist.

Habe ich Parodontitis?

Um beurteilen zu können, ob Sie wirklich eine Parodontitis haben, vereinbaren Sie am besten einen Termin bei Ihrem Zahnarzt oder Dentalhygieniker. Mit einer Parodontalsonde können diese Fachleute eine Messung der Zahntaschentiefe durchführen und daraufhin den PA-Status feststellen. Nun legen sie das weitere Vorgehen für Sie fest. Um das Fortschreiten der Parodontits aufzuhalten, müssen Zahnstein und Plaque vom Dentalhygieniker in den tiefen Taschen entfernt werden. Zudem ist es von äußerster Wichtigkeit, dass Sie selbst auf eine gute tägliche Zahnpflege achten. Im fortgeschrittenen Stadium können Sie auch an einen Parodontologen zur weiteren Behandlung überwiesen werden.

Vorbeugung

Zahnfleischbluten könnte auf eine Entzündung durch Zahnbelag hinweisen. Um Ihr Zahnfleisch richtig zu pflegen, empfehlen wir Ihnen, mindesten zweimal täglich die Zähne zu putzen und danach mit Mundspülung nachzuspülen. Benutzen Sie spezielle Zahnpflegeartikel, um die Zahnzwischenräume zu reinigen (Interdentalreinigung). Gehen Sie auf jeden Fall mindestens zweimal im Jahr zu einem Dentalhygieniker oder Zahnarzt.

Behandlung

Die Erhaltung einer guten Mundgesundheit durch tägliche Zahnpflege unterstützt Sie dabei im Kampf gegen Parodontitis und Zahnverlust. Der Parodontologe, Zahnarzt oder Dentalhygieniker entfernt den Zahnbelag und führt eine sorgfältige, professionelle Zahnreinigung bis tief in die Taschen hinein durch. Sollten die Zahnfleischtaschen tiefer als 4mm sein, empfiehlt Dr. Blijdorp, nach dem Zähneputzen und Mundspülen blue®m Mundgel in die Taschen einzubringen. Auf diese Weise kann der Sauerstoff optimal im Mund arbeiten. Durch regelmäßige Anwendung von blue®m Mundgel in Kombination mit der richtigen Mundpflege und Zahnputztechnik werden die Zahnfleischtaschen verringert und in den meisten Fällen verschwinden die Entzündungen.

blue®m Mundgel wurde zur Behandlung von Parodontitis entwickelt:

  • Es reguliert und kontrolliert schädliche Bakterien
  • Es vermindert und schützt vor Entzündungen
  • Es beschleunigt den Wundheilungsprozess

blue®m Mundgel ist ein Medizinprodukt. Vor Gebrauch bitte die Gebrauchsanweisung durchlesen.

FAQs

Wie bekommt man Parodontitis?

Unser Mund ist von zahlreichen Bakterien besiedelt. Einige davon kleben an unseren Zähnen – das nennt man die Plaque. Entfernt man die Plaque nicht sorgfältig, können Infektionen entstehen. Wenn Sie die Infektion nicht behandeln, können die Zähne locker werden und sogar ausfallen. Risikofaktoren sind: Rauchen, Stress, schlechte Zahnpflege und/oder Diabetes.

Wie erkenne ich eine Parodontitis?

Sie haben Zahnfleischbluten, das Zahnfleisch ist gerötet und geschwollen. Sie haben Mundgeruch. Parodontitis ist nicht immer sichtbar. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt halten wir für empfehlenswert.

Was sind die Konsequenzen einer Parodontitis auf den Körper?

Sie haben ein erhöhtes Risiko für Herzprobleme, Probleme während der Schwangerschaft und höhere Infektionsanfälligkeit. Parodontitis kann auch Halitosis hervorrufen – Mundgeruch.